News

Montag, 20.04.2015 07:06 von Mario Giger

Neue Gemeindeschreiberin

 Als neue Gemeindeschreiberin wurde vom Gemeinderat gewählt Frau Nicole Jeker-Graber.  Nicole Jeker wohnt seit 15 Jahren in unserem Dorf, ist verheiratet mit Peter Jeker und Mutter von Bianca und Nora. Die Ausbildung zur Kauffrau hat sie bei der Solothurner Kantonalbank absolviert und in den Folgejahren beim Bankverein und bei der UBS gearbeitet. Dies bis zur Geburt ihres ersten Kindes im Jahre 2003.

Ihre Teilzeitanstellung bei der Gemeinde erfolgte auf den 1. März 2015. Der Gemeinderat, der Gemeindeverwalter wie auch Nicole Jeker freuen sich auf eine sicherlich erfolgreiche und angenehme  Zusammenarbeit. Viel Erfolg beim Wiedereinstieg ins Berufsleben wünscht der Gemeinderat Bärschwil.

Dorfblatt April 2015

 

Montag, 20.04.2015 07:03 von Mario Giger

Feuerwehreinsatz Waldbrand (Tel 118)

Am Mittwoch, 15. April, um 12.27 Uhr ging bei der Feuerwehrmeldestelle des Kantons die Meldung ein, dass der Wald oberhalb des Restaurants Glashütte in Brand geraten ist. Die Waldbrandbekämpfung beschäftige in der Folge die Kommandogruppen der beiden Feuerwehren Bärschwill und Grindel. Im Einsatz waren insgesamt zehn Feuerwehrleute - dies bis abends um 20.00 Uhr. In einer ersten Phase wurden die Brandstellen unterhalb und an-schliessend oberhalb des Felsbandes gelöscht. Für die Brandbekämpfung wurden 700m Schläuche (300m Zubringerleitung, 80m Transportleitung und 320m Druckleitungen) verlegt und während der ersten Lösch-aktion innert zwei Stunden ca 50 Kubikmeter Wasser benötigt. Bei den Nachlöscharbeiten wurden die Glutnester mit Schaufeln, Hacken und Pickeln eliminiert. Die vom Brand betroffene Waldfläche wird auf 30 Aaren geschätzt. Die Kantonspolizei Solothurn konnte den Brandverursacher ermitteln. 

Der Gemeinderat dankt den Feuerwehren Bärschwil und Grindel für den vorbildlichen Einsatz.

Dienstag, 24.03.2015 15:15 von Mario Giger

Umweltkommission: Earth-Hour 2015

 

Am 28. März 2015 ist es wieder soweit. Von 20.30 bis 21.30 Uhr ist Earth Hour! Earth Hour hat seinen Ursprung im Jahre 2007 in Australien. Wollen auch wir in Bärschwil unseren Beitrag dazu leisten? Es wäre schön, wenn möglichst viele mitmachen würden.

 

Flyer

 

Weltweit, überall, zu Hause, in der Öffentlichkeit: 60 Minuten für den Klimaschutz!

Wir löschen unsere Lichter – egal ob zu Hause, am Bürogebäude oder die Sehenswürdigkeit! Durch das Lichterlöschen soll uns ein Licht aufgehen: Denn gemeinsam lässt sich etwas für den Klimaschutz tun. Je mehr mitmachen, desto grösser ist die Wirkung. Jede und jeder der teilnimmt, leistet einen Beitrag zum sensationellen Gelingen der Aktion Earth Hour. Eine Stunde für die Welt, für eine klimabewusstere Welt.

In den letzten Jahren wurden am Earth Hour Tag jeweils an unzähligen privaten und öffentlichen Gebäuden und Sehenswürdig-keiten in tausenden Städten 60 Minuten lang die Beleuchtung ausgeschaltet. Es geht nicht um Strom sparen, es handelt sich um eine symbolische Aktion. So werden in unserer Gemeinde, wie letztes Jahr, die Gemeindehausbeleuchtung und diejenige der Friedhofsanlage abgeschaltet.

Diese globale Gemeinschaftsaktion motiviert zu umweltfreundlichem Leben und Handeln – weit über die sechzig Minuten hinaus.

Auch Sie können handeln. Hier ein paar Vorschläge verschiedener Organisationen:

Entdecken Sie z. B. online Ihr Sparpotenzial beim Stromverbrauchen im Haushalt. https://www.ebm.ch/de/node/869

Organisieren Sie ein «Klimamenü» für Ihre Freundinnen und Freunde, Verwandten und Bekannten. Das ist ein Gericht, das im Hinblick auf das Klima so neutral wie möglich ist. Also ein Menü, das ausschliesslich aus saisonalen und regionalen Produkten aus biologischem Anbau gekocht wird! Fleisch hat die schlechteste Klimabilanz: z. B. werden viele Quadratkilometer Regenwald im Amazonasgebiet abgeholzt um Futter für das Vieh anzupflanzen.

http://www.sehen-und-handeln.ch/de/aktionen/klimamenue/informationen/index.html

Unterzeichnen Sie die Petition für eine gerechte Klimapolitik. Nur wenn die reichen Länder ihren gerechten Beitrag leisten, ist ein weltweit erfolgreicher Klimaschutz realisierbar. Die Schweiz steht in der Pflicht! http://www.klima-allianz.ch

Donnerstag, 29.01.2015 14:17 von Mario Giger

Forum "Zukunft der Gemeinde"

Der Gemeinderat beabsichtigt auf Ende März das überparteiliche Gremium Forum Zukunft unserer Gemeinde zu einer weiteren Sitzung einzuladen. Auch werden die anlässlich des im Jahre 2014 durchgeführten Workshops „Zukunft der Gemeinde“ geschaffen Projektgruppen in den nächsten Wochen ihre Arbeit aufnehmen.Die Themenbereiche, wie Förderung des Liegenschaftsmarktes (Werbung), Förderung der Attraktivität des Wohnens in unserer Gemeinde durch die Initiierung verschiedenster Projekte in den Bereichen Schule, Freizeit, Kultur, Dorfbild, Landschaft- und Naturschutz sind gesetzt.

Dorfblatt vom 30.01.2015

 

Donnerstag, 29.01.2015 14:12 von Mario Giger

Bäche: Überarbeitung Unterhaltskonzept

In den Unterhalt der Bäche (Uferschutz) wurden seit dem Jahre 2000 bis heute insgesamt CHF 275'000.00 investiert. Die Arbeiten basieren auf einem im Jahre 2000 erstellten Unterhaltskonzept. Vom Amt für Umwelt, Abteilung Wasserbau, wurden an diese Kosten Beiträge von CHF 123'000.00 bezahlt. Alljährlich erhält die Gemeinde vom Kanton eine sogenannte Laufmeterpauschale. Im Jahr 2014 betrug diese CHF 14'500.00.

Vom Amt für Umwelt wurde erst nach der Budgetierungsphase 2015 der Gemeinde mit-geteilt, dass das aus dem Jahr 2000 datierte Unterhaltskonzept alle zehn Jahre überarbeitet werden muss. Die Kosten für  die Aktualisierung des Unterhaltskonzeptes belaufen sich gemäss Offerte des Planungsbüros BSB von Biberist auf CHF 9'000.00. Der Kanton leistet daran einen Beitrag von CHF 3'000.00. Als Folge des im Budget 2015 nicht berücksichtigten Geschäftes sollen bei den Uferschutzmassnahmen (Modlengraben) in diesem Jahr nicht zwei sondern nur eine Etappe zur Ausführung gelangen.

 

Donnerstag, 29.01.2015 13:16 von Mario Giger

Friedhof: Ausbau Gemeinschaftsgrab

Seit der Neugestaltung des Friedhofes im Jahre 2007 sind im Gemeinschaftsgrab 40 Ver-storbene beigesetzt worden. Der Steinplattenkreis, auf welchem die Bronceplatten mit den Namen der Verstorben montiert werden, muss mit einem zweiten innen zu liegen-den Kreis ergänzt werden. Dies schafft Platz für das Setzen weiterer 23 Gedenktafeln. Gemäss Offerte der Firma Ceresa Bildhauerei AG von Sursee belaufen sich die Kosten für diese Erweiterung auf CHF 4'000.00. Die Arbeiten werden kurz nach Ostern zur Durchführung gelangen.

Mittwoch, 12.11.2014 13:38 von Mario Giger

Landschaftspflege: Amphiebien- und Planzenschutz

Vom Gemeinderat wurde die Erarbeitung eines Massnahmekonzepts „Natur-/Amphibienschutz“ in Auftrag gegeben. Die Kosten dieser Projektstudie belaufen sich auf CHF 5'000.-- und werden vom Amt für Raumplanung, Abteilung Natur und Landschaft, zu 50% subventioniert. Offensichtlich stösst das Projekt schon in der Planungsphase beim Kanton sowie anderen interessierten Kreisen und Verbänden (Pro Natura, EBM und weiteren) auf sehr grosses Interesse. Konkrete Massnahmen wie die Schaffung von Biotopen oder das Verhindern der erneuten Bewaldung zugunsten des Pflanzenschutzes werden erst, wenn die Finanzierung sichergestellt ist, in Auftrag gegeben. Eine naturnahe Landschaftspflege ist ab dem Jahre 2016 geplant.

Mittwoch, 12.11.2014 13:36 von Mario Giger

Konzept Ausbau Flurstrassen/Hofzufahtren

Anlässlich einer Sitzung vom 20. Oktober 2014 wurde die dem Solothurnischen Bauernverband in Auftrag gegebene „Analyse der Landwirtschaftsbetriebe in der Gemeinde Bärschwil“ dem Gemeinderat vorgestellt. Die Analyse bestätigt im Wesentlichen gesunde und zukunftsgerichtete Bauernbetriebe. Seitens des kantonalen Amtes für Landwirtschaft wird festgestellt, dass betreffend des Zustandes der Hofzufahrten der Handlungsbedarf zu ermitteln ist. Damit Bund und Kanton an den Ausbau von Hofzufahrten Gelder sprechen können, muss ein über das ganze Gemeindegebiet vorliegendes Unterhalts- und Ausbaukonzept erarbeitet werden.

Anlässlich der Sitzung wurde dem Ingenieurbüro Sutter in Nunningen die Erarbeitung eines Pflichten- und Aufgabenheftes in Auftrag gegeben. Erst nach dem Vorliegen des Pflichtenheftes wird das Ingenieurbüro der Gemeinde die Kosten für die Konzepterstellung und Projektierungen offerieren können. Geplant ist, dass anlässlich der Gemeindeversammlung vom Juni 2015 das entsprechende Kreditbegehren/Projekt zur Annahme beantragt werden kann.

Montag, 14.07.2014 07:34 von Mario Giger

Verteilung von Jodtabletten im Herbst 2014

Alle zehn Jahre werden im Umkreis der Schweizer Kernkraftwerke vorsorglich Kaliumiodidtabletten an die Bevölkerung abgegeben. Neu hat der Bundesrat den Radius für die Verteilung von 20 auf 60 Kilometer ausgeweitet. Bei der nächsten Verteilung im Herbst 2014 werden neu auch alle Haushalte, Betriebe und öffentliche Einrichtungen  unserer Gemeinde direkt beliefert. Sie müssen nichts unternehmen. Vor der Verteilung ab Herbst 2014 erhalten alle vom Bund automatisch detaillierte Informationen und auch die Jodtabletten auf postalem Weg.

 Hinweis:           http://www.iodtabletten.ch

 

Montag, 26.05.2014 19:24 von Mario Giger

Sirenenanlage

Die Gemeindesirenen mit den Standorten Restaurant Kreuz, eine auf dem Vorder- und eine auf dem Oberwiler sind seit bald 25  Jahren im Einsatz. Zusätzlich wurde im Jahr 2002 im Gemeindehaus eine neue Steuerungsanlage installiert. Die Steuerung (Auslösung) der Sirenen erfolgt über das Swisscom-Netz.

Neu lässt der Bund in allen Gemeinden und Städten Sirenenanlagen der neusten Generation montieren. Das System nennt sich POLYARIT. Die Sirenen werden neu über Funksignale angesteuert.

Die alten Sirenen werden demontiert und durch neue ersetzt. Die Kosten werden durch den Bund getragen. Der heutige Sirenenstandort Restaurant Kreuz fällt weg. Dieser Standort befindet sich neu auf dem Gemeindehaus. Die Standorte auf dem Wiler bleiben bestehen. Ab sofort werden die alten Sirenen nicht mehr gewartet. Die Serviceverträge wurden vom Kanton bereits gekündigt. Mit den Liegenschaftseigentümern der Wilersirenen sind neue Dienstbarkeitsverträge über die jährlich wiederkehrende Standortentschädigung abzu-schliessen – Grundbucheintrag wird vom Bund zwingend verlangt. Die Montagearbeiten erfolgen zwischen  Sept. 2014 – Juni 2015.