News

Freitag, 17.04.2015 13:42 von Mario Giger

Kirchgemeinderatssitzung vom 20.04.2015 / Traktanden

Traktanden:
17. Genehmigung des Protokolls der Sitzung vom 18. März 2015
18. Zahlungsanweisungen
19. Beitragsgesuche
20. Beratung und Beschlussfassung über eine neue Kapitalanlage
21. Beratung und Beschlussfassung über die Vergabe der Mietwohnung im Pfarrhaus
22. Kenntnisnahme des Heizölverbrauchs in Kirche und Pfarrhaus 2014/2015
23. Informationen zum Christentreffen 2016 und zum „Werteweg“
24. Informationen
25. Verschiedenes

Dienstag, 24.03.2015 15:42 von Mario Giger

Kirchgemeinde: Weisser Sonntag

Am Sonntag, 26. April wird in unserer Pfarrei der Weisse Sonntag gefeiert. Acht Kinder dürfen die Erste Kommunion empfangen. Sie wurden von der Katechetin Jeannine Laffer-Schmidlin auf diesen grossen Tag vorbereitet. In die Vorbereitung wurden auch die Eltern und Angehörige mit einbezogen. Herzlichen Dank allen Beteiligten für die Mitgestaltung dieser Feier.
Anschliessend an den Gottesdienst lädt der Kirchgemeinderat zu einem Apéro ein. Bei gutem Wetter findet er auf dem Kirchenplatz, bei schlechter Witterung im Gemeindehaus statt. Begleitet wird diese Feierlichkeit von der Musikgesellschaft. Vielen Dank den Musikantinnen und Musikanten sowie dem Dirigenten für das Ständchen.
Die Mieter des Pfarrhauses haben die Wohnung auf den 31. Mai 2015 gekündigt. Nach erforderlichen Sanierungsarbeiten wird die Wohnung wieder zur Miete ausgeschrieben.

Kirchgemeinderat, Monika Henz

 

Dienstag, 24.03.2015 15:15 von Mario Giger

Umweltkommission: Earth-Hour 2015

 

Am 28. März 2015 ist es wieder soweit. Von 20.30 bis 21.30 Uhr ist Earth Hour! Earth Hour hat seinen Ursprung im Jahre 2007 in Australien. Wollen auch wir in Bärschwil unseren Beitrag dazu leisten? Es wäre schön, wenn möglichst viele mitmachen würden.

 

Flyer

 

Weltweit, überall, zu Hause, in der Öffentlichkeit: 60 Minuten für den Klimaschutz!

Wir löschen unsere Lichter – egal ob zu Hause, am Bürogebäude oder die Sehenswürdigkeit! Durch das Lichterlöschen soll uns ein Licht aufgehen: Denn gemeinsam lässt sich etwas für den Klimaschutz tun. Je mehr mitmachen, desto grösser ist die Wirkung. Jede und jeder der teilnimmt, leistet einen Beitrag zum sensationellen Gelingen der Aktion Earth Hour. Eine Stunde für die Welt, für eine klimabewusstere Welt.

In den letzten Jahren wurden am Earth Hour Tag jeweils an unzähligen privaten und öffentlichen Gebäuden und Sehenswürdig-keiten in tausenden Städten 60 Minuten lang die Beleuchtung ausgeschaltet. Es geht nicht um Strom sparen, es handelt sich um eine symbolische Aktion. So werden in unserer Gemeinde, wie letztes Jahr, die Gemeindehausbeleuchtung und diejenige der Friedhofsanlage abgeschaltet.

Diese globale Gemeinschaftsaktion motiviert zu umweltfreundlichem Leben und Handeln – weit über die sechzig Minuten hinaus.

Auch Sie können handeln. Hier ein paar Vorschläge verschiedener Organisationen:

Entdecken Sie z. B. online Ihr Sparpotenzial beim Stromverbrauchen im Haushalt. https://www.ebm.ch/de/node/869

Organisieren Sie ein «Klimamenü» für Ihre Freundinnen und Freunde, Verwandten und Bekannten. Das ist ein Gericht, das im Hinblick auf das Klima so neutral wie möglich ist. Also ein Menü, das ausschliesslich aus saisonalen und regionalen Produkten aus biologischem Anbau gekocht wird! Fleisch hat die schlechteste Klimabilanz: z. B. werden viele Quadratkilometer Regenwald im Amazonasgebiet abgeholzt um Futter für das Vieh anzupflanzen.

http://www.sehen-und-handeln.ch/de/aktionen/klimamenue/informationen/index.html

Unterzeichnen Sie die Petition für eine gerechte Klimapolitik. Nur wenn die reichen Länder ihren gerechten Beitrag leisten, ist ein weltweit erfolgreicher Klimaschutz realisierbar. Die Schweiz steht in der Pflicht! http://www.klima-allianz.ch

Donnerstag, 29.01.2015 14:17 von Mario Giger

Forum "Zukunft der Gemeinde"

Der Gemeinderat beabsichtigt auf Ende März das überparteiliche Gremium Forum Zukunft unserer Gemeinde zu einer weiteren Sitzung einzuladen. Auch werden die anlässlich des im Jahre 2014 durchgeführten Workshops „Zukunft der Gemeinde“ geschaffen Projektgruppen in den nächsten Wochen ihre Arbeit aufnehmen.Die Themenbereiche, wie Förderung des Liegenschaftsmarktes (Werbung), Förderung der Attraktivität des Wohnens in unserer Gemeinde durch die Initiierung verschiedenster Projekte in den Bereichen Schule, Freizeit, Kultur, Dorfbild, Landschaft- und Naturschutz sind gesetzt.

Dorfblatt vom 30.01.2015

 

Donnerstag, 29.01.2015 14:12 von Mario Giger

Bäche: Überarbeitung Unterhaltskonzept

In den Unterhalt der Bäche (Uferschutz) wurden seit dem Jahre 2000 bis heute insgesamt CHF 275'000.00 investiert. Die Arbeiten basieren auf einem im Jahre 2000 erstellten Unterhaltskonzept. Vom Amt für Umwelt, Abteilung Wasserbau, wurden an diese Kosten Beiträge von CHF 123'000.00 bezahlt. Alljährlich erhält die Gemeinde vom Kanton eine sogenannte Laufmeterpauschale. Im Jahr 2014 betrug diese CHF 14'500.00.

Vom Amt für Umwelt wurde erst nach der Budgetierungsphase 2015 der Gemeinde mit-geteilt, dass das aus dem Jahr 2000 datierte Unterhaltskonzept alle zehn Jahre überarbeitet werden muss. Die Kosten für  die Aktualisierung des Unterhaltskonzeptes belaufen sich gemäss Offerte des Planungsbüros BSB von Biberist auf CHF 9'000.00. Der Kanton leistet daran einen Beitrag von CHF 3'000.00. Als Folge des im Budget 2015 nicht berücksichtigten Geschäftes sollen bei den Uferschutzmassnahmen (Modlengraben) in diesem Jahr nicht zwei sondern nur eine Etappe zur Ausführung gelangen.

 

Donnerstag, 29.01.2015 13:16 von Mario Giger

Friedhof: Ausbau Gemeinschaftsgrab

Seit der Neugestaltung des Friedhofes im Jahre 2007 sind im Gemeinschaftsgrab 40 Ver-storbene beigesetzt worden. Der Steinplattenkreis, auf welchem die Bronceplatten mit den Namen der Verstorben montiert werden, muss mit einem zweiten innen zu liegen-den Kreis ergänzt werden. Dies schafft Platz für das Setzen weiterer 23 Gedenktafeln. Gemäss Offerte der Firma Ceresa Bildhauerei AG von Sursee belaufen sich die Kosten für diese Erweiterung auf CHF 4'000.00. Die Arbeiten werden kurz nach Ostern zur Durchführung gelangen.

Freitag, 12.12.2014 08:30 von Mario Giger

Parkieren auf Gemeindestrassen (Winterdienst)

Der Gemeinderat bittet die Einwohnerschaft, nur wenn wirklich nötig (Besucher), die Motorfahrzeuge auf den Gemeindestrassen zu parkieren. Das oft zu beobachtende und offenbar als "Gewohnheitsrecht" praktizierte, dauer-hafte Parkieren von Motorfahrzeugen und Anhängern auf Gemeindestrassen ist insbesondere vor dem Hintergrund des bevorstehenden Winterdienstes nicht akzeptabel.

Bitte bedenken Sie beim Parkieren Ihres Fahrzeugs, dass sowohl die Fahrzeuge des Winterdienstes, wie auch diejenigen der Rettungskräfte (Feuerwehr, Ambulanz) und auch die Landwirte eine höhere Durchfahrtsbreite benötigen. Dies gilt insbesondere bei der Allmendstrasse, der Wilerstrasse, dem Steinweg bei der Mühle aber auch bei allen anderen Quartierstrassen im Dorf und auf dem Wiler. Auch weisen wir an dieser Stelle darauf hin, dass es, gemäss der Strassenbenützungsverordnung, nicht gestattet ist, Fahrzeuge ohne Kontrollschilder auf öffentlichem Grund abzustellen.

Freitag, 12.12.2014 08:26 von Mario Giger

Gemeindeversammlung vom 01.12.2014

Am 1. Dezember 2014 fand im Gemeindehaus die Budgetgemeindeversammlung der Einwohnergemeinde  statt. Diese wurde von 27 Stimmberechtigten besucht und vom Gemeindepräsidenten Theo Henz geleitet. Sämtliche durch den Gemeinderat beantragten Budgetvorgaben wurden durch die Gemeindeversammlung genehmigt. Der Steuerfuss wird auf 132% und die Personalsteuer auf  CHF 20.-- belassen.

Laufende Rechnung
Die budgetierten 3.94 Millionen Franken, welche unsere Gemeinde für ihre Aufgabenerbringung im kommenden Jahr benötigen wird, werden wie folgt finanziert:

Gemeindesteuern                                  Fr.  1'794’000

Mieten, Pacht, Konzessionen                Fr.       41’300

Gebühren/Rückerstattungen                  Fr.     376’800

Beiträge Gemeinden und Dritte              Fr.     360’100

Kanton Finanzausgleich                         Fr.  1'090’100

interne Verrechnungen                          Fr.     242’800

budgetierter Fehlbetrag/Defizit              Fr.       35’990

Es ist gegenüber den Vorjahren mit sinkenden Steuereinnahmen zu rechnen. Im Bildungsbereich kann von sinkenden Kosten ausgegangen werden. Die vom Gemeinderat beantragte Gebührenerhöhung bei der Wasserversorgung, wo die Wassergrundgebühr pro Wasserzähler von CHF 50.-- auf CHF 100.-- erhöht wird, wurde von der Gemeindeversammlung ohne Gegenstim-me angenommen.

Investitionsrechnung

Im kommenden Jahr sollen CHF 835'000 Franken inves-tiert werden:

Ausbau Gemeindestrassen                   Fr.    340’000

Ausbau Kantonsstrasse                         Fr.      20’000

Unterhalt/Ausbau Wasservers.               Fr.    345’000

Unterhalt Kanalisationsnetz                   Fr.      70’000

Raumordnung (Pläne/Schutzwald)         Fr.      60’000

An  diese Investitionen werden durch Dritte (Grundeigentümer, Kanton, Gebäudeversicherung SGV) Beiträge von CHF 359'000.-- geleistet. Die Nettoinvestitionen betragen somit rund CHF 476'000.--, was zu einer Erhöhung der „Pro-Kopfverschuldung“ von ca. CHF 300.-- führen wird.

Mittwoch, 12.11.2014 13:38 von Mario Giger

Landschaftspflege: Amphiebien- und Planzenschutz

Vom Gemeinderat wurde die Erarbeitung eines Massnahmekonzepts „Natur-/Amphibienschutz“ in Auftrag gegeben. Die Kosten dieser Projektstudie belaufen sich auf CHF 5'000.-- und werden vom Amt für Raumplanung, Abteilung Natur und Landschaft, zu 50% subventioniert. Offensichtlich stösst das Projekt schon in der Planungsphase beim Kanton sowie anderen interessierten Kreisen und Verbänden (Pro Natura, EBM und weiteren) auf sehr grosses Interesse. Konkrete Massnahmen wie die Schaffung von Biotopen oder das Verhindern der erneuten Bewaldung zugunsten des Pflanzenschutzes werden erst, wenn die Finanzierung sichergestellt ist, in Auftrag gegeben. Eine naturnahe Landschaftspflege ist ab dem Jahre 2016 geplant.

Mittwoch, 12.11.2014 13:36 von Mario Giger

Konzept Ausbau Flurstrassen/Hofzufahtren

Anlässlich einer Sitzung vom 20. Oktober 2014 wurde die dem Solothurnischen Bauernverband in Auftrag gegebene „Analyse der Landwirtschaftsbetriebe in der Gemeinde Bärschwil“ dem Gemeinderat vorgestellt. Die Analyse bestätigt im Wesentlichen gesunde und zukunftsgerichtete Bauernbetriebe. Seitens des kantonalen Amtes für Landwirtschaft wird festgestellt, dass betreffend des Zustandes der Hofzufahrten der Handlungsbedarf zu ermitteln ist. Damit Bund und Kanton an den Ausbau von Hofzufahrten Gelder sprechen können, muss ein über das ganze Gemeindegebiet vorliegendes Unterhalts- und Ausbaukonzept erarbeitet werden.

Anlässlich der Sitzung wurde dem Ingenieurbüro Sutter in Nunningen die Erarbeitung eines Pflichten- und Aufgabenheftes in Auftrag gegeben. Erst nach dem Vorliegen des Pflichtenheftes wird das Ingenieurbüro der Gemeinde die Kosten für die Konzepterstellung und Projektierungen offerieren können. Geplant ist, dass anlässlich der Gemeindeversammlung vom Juni 2015 das entsprechende Kreditbegehren/Projekt zur Annahme beantragt werden kann.