News

Donnerstag, 29.01.2015 14:17 von Mario Giger

Forum "Zukunft der Gemeinde"

Der Gemeinderat beabsichtigt auf Ende März das überparteiliche Gremium Forum Zukunft unserer Gemeinde zu einer weiteren Sitzung einzuladen. Auch werden die anlässlich des im Jahre 2014 durchgeführten Workshops „Zukunft der Gemeinde“ geschaffen Projektgruppen in den nächsten Wochen ihre Arbeit aufnehmen.Die Themenbereiche, wie Förderung des Liegenschaftsmarktes (Werbung), Förderung der Attraktivität des Wohnens in unserer Gemeinde durch die Initiierung verschiedenster Projekte in den Bereichen Schule, Freizeit, Kultur, Dorfbild, Landschaft- und Naturschutz sind gesetzt.

Dorfblatt vom 30.01.2015

 

Donnerstag, 29.01.2015 14:14 von Mario Giger

Stellenausschreibung

Stellenausschreibung: GemeindeschreiberIn

Der Gemeinderat nimmt von der Demission von Valeria Henz als Gemeindeschreiberin mit grossem Bedauern Kenntnis. Seit August 2009 wird das Amt der Gemeindeschreiberei von Frau Valeria Henz geführt. Aufgrund gesundheitlicher Probleme hat sie auf Ende Jahr ihre Anstellung gekündigt. Valeria Henz hat sich während fünf Jahren mit aller Kompetenz und zur besten Zufriedenheit des Gemeinderates für unsere Gemeinde engagiert. Ihr Einsatz umfasste nicht nur das Verfassen der Gemeinderatsprotokolle und Gemeindekorrespon-denz sondern auch die Mitarbeit bei den vielseitigen Aufgaben der Gemeindeverwaltung. Ein ganz grosses Dankeschön an dieser Stelle.

 Gemäss Dienst und Gehaltsordnung der Gemeinde ist die vakante Stelle öffentlich  auszuschreiben. Die Anmeldfrist dauert bis am Freitag, 20. Februar 2015. Interessierte haben die Bewerbungsunter-lagen an  die Gemeindeverwaltung zuhanden des Gemeindepräsidenten einzureichen. Diese neben-amtliche Beamtung ist - je nach Arbeitsaufwand - eine 10% bis 20% Anstellung und wird im Stundenlohn vergütet. Die Gemeindeschreiberei umfasst insbesondere die Protokollführungen der Gemeinderatssitzung und der Gemeindeversammlungen, das Verfassen der Korrespondenz sowie die Stellvertretung des Gemeindeverwalters (Ferienablösung oder im Krankheitsfall). Sind weitergehende Fragen zur Anstellung gewünscht, kontaktieren Sie bitte die Gemeindeverwaltung.

Donnerstag, 29.01.2015 14:12 von Mario Giger

Bäche: Überarbeitung Unterhaltskonzept

In den Unterhalt der Bäche (Uferschutz) wurden seit dem Jahre 2000 bis heute insgesamt CHF 275'000.00 investiert. Die Arbeiten basieren auf einem im Jahre 2000 erstellten Unterhaltskonzept. Vom Amt für Umwelt, Abteilung Wasserbau, wurden an diese Kosten Beiträge von CHF 123'000.00 bezahlt. Alljährlich erhält die Gemeinde vom Kanton eine sogenannte Laufmeterpauschale. Im Jahr 2014 betrug diese CHF 14'500.00.

Vom Amt für Umwelt wurde erst nach der Budgetierungsphase 2015 der Gemeinde mit-geteilt, dass das aus dem Jahr 2000 datierte Unterhaltskonzept alle zehn Jahre überarbeitet werden muss. Die Kosten für  die Aktualisierung des Unterhaltskonzeptes belaufen sich gemäss Offerte des Planungsbüros BSB von Biberist auf CHF 9'000.00. Der Kanton leistet daran einen Beitrag von CHF 3'000.00. Als Folge des im Budget 2015 nicht berücksichtigten Geschäftes sollen bei den Uferschutzmassnahmen (Modlengraben) in diesem Jahr nicht zwei sondern nur eine Etappe zur Ausführung gelangen.

 

Donnerstag, 29.01.2015 13:16 von Mario Giger

Friedhof: Ausbau Gemeinschaftsgrab

Seit der Neugestaltung des Friedhofes im Jahre 2007 sind im Gemeinschaftsgrab 40 Ver-storbene beigesetzt worden. Der Steinplattenkreis, auf welchem die Bronceplatten mit den Namen der Verstorben montiert werden, muss mit einem zweiten innen zu liegen-den Kreis ergänzt werden. Dies schafft Platz für das Setzen weiterer 23 Gedenktafeln. Gemäss Offerte der Firma Ceresa Bildhauerei AG von Sursee belaufen sich die Kosten für diese Erweiterung auf CHF 4'000.00. Die Arbeiten werden kurz nach Ostern zur Durchführung gelangen.

Freitag, 12.12.2014 08:30 von Mario Giger

Parkieren auf Gemeindestrassen (Winterdienst)

Der Gemeinderat bittet die Einwohnerschaft, nur wenn wirklich nötig (Besucher), die Motorfahrzeuge auf den Gemeindestrassen zu parkieren. Das oft zu beobachtende und offenbar als "Gewohnheitsrecht" praktizierte, dauer-hafte Parkieren von Motorfahrzeugen und Anhängern auf Gemeindestrassen ist insbesondere vor dem Hintergrund des bevorstehenden Winterdienstes nicht akzeptabel.

Bitte bedenken Sie beim Parkieren Ihres Fahrzeugs, dass sowohl die Fahrzeuge des Winterdienstes, wie auch diejenigen der Rettungskräfte (Feuerwehr, Ambulanz) und auch die Landwirte eine höhere Durchfahrtsbreite benötigen. Dies gilt insbesondere bei der Allmendstrasse, der Wilerstrasse, dem Steinweg bei der Mühle aber auch bei allen anderen Quartierstrassen im Dorf und auf dem Wiler. Auch weisen wir an dieser Stelle darauf hin, dass es, gemäss der Strassenbenützungsverordnung, nicht gestattet ist, Fahrzeuge ohne Kontrollschilder auf öffentlichem Grund abzustellen.

Freitag, 12.12.2014 08:26 von Mario Giger

Gemeindeversammlung vom 01.12.2014

Am 1. Dezember 2014 fand im Gemeindehaus die Budgetgemeindeversammlung der Einwohnergemeinde  statt. Diese wurde von 27 Stimmberechtigten besucht und vom Gemeindepräsidenten Theo Henz geleitet. Sämtliche durch den Gemeinderat beantragten Budgetvorgaben wurden durch die Gemeindeversammlung genehmigt. Der Steuerfuss wird auf 132% und die Personalsteuer auf  CHF 20.-- belassen.

Laufende Rechnung
Die budgetierten 3.94 Millionen Franken, welche unsere Gemeinde für ihre Aufgabenerbringung im kommenden Jahr benötigen wird, werden wie folgt finanziert:

Gemeindesteuern                                  Fr.  1'794’000

Mieten, Pacht, Konzessionen                Fr.       41’300

Gebühren/Rückerstattungen                  Fr.     376’800

Beiträge Gemeinden und Dritte              Fr.     360’100

Kanton Finanzausgleich                         Fr.  1'090’100

interne Verrechnungen                          Fr.     242’800

budgetierter Fehlbetrag/Defizit              Fr.       35’990

Es ist gegenüber den Vorjahren mit sinkenden Steuereinnahmen zu rechnen. Im Bildungsbereich kann von sinkenden Kosten ausgegangen werden. Die vom Gemeinderat beantragte Gebührenerhöhung bei der Wasserversorgung, wo die Wassergrundgebühr pro Wasserzähler von CHF 50.-- auf CHF 100.-- erhöht wird, wurde von der Gemeindeversammlung ohne Gegenstim-me angenommen.

Investitionsrechnung

Im kommenden Jahr sollen CHF 835'000 Franken inves-tiert werden:

Ausbau Gemeindestrassen                   Fr.    340’000

Ausbau Kantonsstrasse                         Fr.      20’000

Unterhalt/Ausbau Wasservers.               Fr.    345’000

Unterhalt Kanalisationsnetz                   Fr.      70’000

Raumordnung (Pläne/Schutzwald)         Fr.      60’000

An  diese Investitionen werden durch Dritte (Grundeigentümer, Kanton, Gebäudeversicherung SGV) Beiträge von CHF 359'000.-- geleistet. Die Nettoinvestitionen betragen somit rund CHF 476'000.--, was zu einer Erhöhung der „Pro-Kopfverschuldung“ von ca. CHF 300.-- führen wird.

Mittwoch, 12.11.2014 13:38 von Mario Giger

Landschaftspflege: Amphiebien- und Planzenschutz

Vom Gemeinderat wurde die Erarbeitung eines Massnahmekonzepts „Natur-/Amphibienschutz“ in Auftrag gegeben. Die Kosten dieser Projektstudie belaufen sich auf CHF 5'000.-- und werden vom Amt für Raumplanung, Abteilung Natur und Landschaft, zu 50% subventioniert. Offensichtlich stösst das Projekt schon in der Planungsphase beim Kanton sowie anderen interessierten Kreisen und Verbänden (Pro Natura, EBM und weiteren) auf sehr grosses Interesse. Konkrete Massnahmen wie die Schaffung von Biotopen oder das Verhindern der erneuten Bewaldung zugunsten des Pflanzenschutzes werden erst, wenn die Finanzierung sichergestellt ist, in Auftrag gegeben. Eine naturnahe Landschaftspflege ist ab dem Jahre 2016 geplant.

Mittwoch, 12.11.2014 13:36 von Mario Giger

Konzept Ausbau Flurstrassen/Hofzufahtren

Anlässlich einer Sitzung vom 20. Oktober 2014 wurde die dem Solothurnischen Bauernverband in Auftrag gegebene „Analyse der Landwirtschaftsbetriebe in der Gemeinde Bärschwil“ dem Gemeinderat vorgestellt. Die Analyse bestätigt im Wesentlichen gesunde und zukunftsgerichtete Bauernbetriebe. Seitens des kantonalen Amtes für Landwirtschaft wird festgestellt, dass betreffend des Zustandes der Hofzufahrten der Handlungsbedarf zu ermitteln ist. Damit Bund und Kanton an den Ausbau von Hofzufahrten Gelder sprechen können, muss ein über das ganze Gemeindegebiet vorliegendes Unterhalts- und Ausbaukonzept erarbeitet werden.

Anlässlich der Sitzung wurde dem Ingenieurbüro Sutter in Nunningen die Erarbeitung eines Pflichten- und Aufgabenheftes in Auftrag gegeben. Erst nach dem Vorliegen des Pflichtenheftes wird das Ingenieurbüro der Gemeinde die Kosten für die Konzepterstellung und Projektierungen offerieren können. Geplant ist, dass anlässlich der Gemeindeversammlung vom Juni 2015 das entsprechende Kreditbegehren/Projekt zur Annahme beantragt werden kann.

Montag, 14.07.2014 07:34 von Mario Giger

Verteilung von Jodtabletten im Herbst 2014

Alle zehn Jahre werden im Umkreis der Schweizer Kernkraftwerke vorsorglich Kaliumiodidtabletten an die Bevölkerung abgegeben. Neu hat der Bundesrat den Radius für die Verteilung von 20 auf 60 Kilometer ausgeweitet. Bei der nächsten Verteilung im Herbst 2014 werden neu auch alle Haushalte, Betriebe und öffentliche Einrichtungen  unserer Gemeinde direkt beliefert. Sie müssen nichts unternehmen. Vor der Verteilung ab Herbst 2014 erhalten alle vom Bund automatisch detaillierte Informationen und auch die Jodtabletten auf postalem Weg.

 Hinweis:           http://www.iodtabletten.ch

 

Montag, 26.05.2014 19:24 von Mario Giger

Sirenenanlage

Die Gemeindesirenen mit den Standorten Restaurant Kreuz, eine auf dem Vorder- und eine auf dem Oberwiler sind seit bald 25  Jahren im Einsatz. Zusätzlich wurde im Jahr 2002 im Gemeindehaus eine neue Steuerungsanlage installiert. Die Steuerung (Auslösung) der Sirenen erfolgt über das Swisscom-Netz.

Neu lässt der Bund in allen Gemeinden und Städten Sirenenanlagen der neusten Generation montieren. Das System nennt sich POLYARIT. Die Sirenen werden neu über Funksignale angesteuert.

Die alten Sirenen werden demontiert und durch neue ersetzt. Die Kosten werden durch den Bund getragen. Der heutige Sirenenstandort Restaurant Kreuz fällt weg. Dieser Standort befindet sich neu auf dem Gemeindehaus. Die Standorte auf dem Wiler bleiben bestehen. Ab sofort werden die alten Sirenen nicht mehr gewartet. Die Serviceverträge wurden vom Kanton bereits gekündigt. Mit den Liegenschaftseigentümern der Wilersirenen sind neue Dienstbarkeitsverträge über die jährlich wiederkehrende Standortentschädigung abzu-schliessen – Grundbucheintrag wird vom Bund zwingend verlangt. Die Montagearbeiten erfolgen zwischen  Sept. 2014 – Juni 2015.